Endoskopie Leistungen

Beratung

Ablauf einer Darmspiegelung

Bei einer Darmspiegelung wird mit Hilfe eines flexiblen Endoskops über den After der gesamte Dickdarm und im Bedarfsfall der Übergang in den Dünndarm (terminales Ileum) untersucht.

Im Zeitalter der Digitalisierung gehen wir auch in der Endoskopie diesen Trend mit. Von der Aufklärung zur Untersuchung bis zur Aufbereitung der Geräte sind die Prozesse weitgehend digitalisiert. Bei uns ist es sogar möglich bequem von Zuhause die Aufklärungsbogen auszufüllen um somit die Wartezeit in der Praxis drastisch zu verkürzen.

„Wie geht Darmspiegelung?“ Schauen Sie sich hier ein  Video an, das den Ablauf sehr gut erklärt.

Praxisimpressionen

Koloskopie (Darmspiegelung)

Bei der Spiegelung des Dickdarmes und auch des unteren Dünndarmabschnittes, der sogenannten Ileo-Koloskopie können Symptome wie Bauchschmerzen, Stuhlveränderungen wie Durchfall oder Verstopfung, Blut im Stuhl, Blutarmut oder ungewollter Gewichtsverlust abgeklärt werden.

Praxisimpressionen

Ambulante Vorsorge-Darmspiegelung

  • schonende Darm-Vorbereitung
  • hochauflösende Videoendoskope und Videoprozessor
  • virtuelle Färbung (BLI, LCI, FICE, Full HD)
  • schmerzlose Durchführung (schonende Kurzsedierung, auf Wunsch auch durch drucklose CO2-Technologie)
  • Entfernung von Darmkrebsvorstufen (Polypektomie)
  • Befundbericht sofort beim Nachgespräch
Praxisimpressionen

Gastroskopie (Magenspiegelung)

Die Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD) ist die Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms. Dabei können krankhafte Veränderungen wie z.B. Entzündungen, Geschwüre oder aber auch Tumore möglichst rechtzeitig erkannt werden.

Das Verfahren ist heutzutage risikoarm und routiniert.

Praxisimpressionen Endoskopie

Hygiene Optimum

Gerätedesinfektion mit RDG-E Vollautomaten und Lagerung in einem Trockenschrank sorgen für den höchsten Standard der Hygiene, die aktuell gefordert ist. Eine digitale Speicherung der Daten sorgen ebenfalls für eine lückenlose Rückverfolgung

Wir setzen ausschließlich Einmalbiopsiezangen, Einmalpolypektomieschlingen, Einmalhämostaseclips und Einmalsklerosierungsnadeln ein. Dreimonatige externe
Hygienekontrollen dokumentieren und zertifizieren unseren exzellenten Hygienestandard.

Was uns auszeichnet

Terminkalender

Terminvereinbarung für Hausbesuche

Bitte beachten sie, dass Sie als Privatpatient/in bzw. Selbstzahler/in nicht den formalen Beschränkungen der Kassenmedizin unterliegen.

Für unsere Privatpatienten bieten wir auch regelmäßige Hausbesuche an.

Termin vereinbaren

Icon

Schnellcheck für Darmkrebs

Pfleil nach unten

Downloadbreich

Damit Sie für unsere Termine gut vorbereitet sind, finden Sie in unserem Downloadbereich alle Formulare zum ausdrucken.

Formulare ansehen

Unsere Praxis setzt konsequent alle Schutzmaßnahmen für Patienten und Mitarbeiter um. CORONA-RISIKO-Personen behandeln wir nicht, bei ERKÄLTUNGS-Erkrankung vor Sprechstunden- oder Spiegelungstermin sind die Termine abzusagen. Wir sichern kurzfristige Ersatztermine nach vollständiger Genesung zu!

In unseren Endosuite werden Sie vor und nach der Untersuchung in Einzelzimmern (Ausschlafräumen) mit eigener Sanitäranlage unterbracht.

Qualifizierte Mitarbeiter/innen, modernste Ausstattung und konsequentes Qualitätsmanagement gewährleisten eine konstante Prozess- und Ergebnisqualität 

Unsere Praxis gehört mit über 500 Darmkrebsvorsorgeuntersuchungen und mehr als 1000 kurativen Darmspiegelungen regelmäßig zu den TOP 10% deutschlandweit im jährlichen Feedback-Bericht zur Früherkennungs-Koloskopie.

Qualitätsbericht

Fast 90% der Darmkrebserkrankungen entwickeln sich aus einer gutartigen Vorstufe, sogenannten Darmpolypen. Der Weg der Entartung von Darmpolypen zum Darmkrebs dauert ungefähr 10 Jahre. Das langsame altersabhängige Wachstum von Darmkrebs bietet eine erhöhte Möglichkeit der Früherkennung im Vergleich zu anderen Krebsarten. Die Adenoma-Carcinoma-Sequenz, sprich, die Umwandlung von einer normalen Darmschleimhaut bis zum Krebs ist bestens bekannt und sehr wichtig für die Darmkrebsvorsorge.

Ziel der Darmkrebsvorsorge ist es, die noch gutartigen Veränderungen (Polypen) zu entdecken und abzutragen. So kann die Entstehung von Darmkrebs verhindert werden. Es ist auch möglich, dass Krebs in einem Frühstadium rechtzeitig entdeckt und behandelt werden kann. In der Darmkrebsvorsorge ist die Darmspiegelung das Verfahren mit der höchsten Aussagekraft, welches sowohl diagnostisch (Auffinden von Polypen) als auch therapeutisch (Entfernung von Polypen) beinhaltet.

Falls Sie noch Fragen zur Vorsorgekoloskopie haben, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Die Untersuchungen (Magen- und/oder Darmspiegelung) werden in Sedierung (Spritze/Kurznarkose) durchgeführt. Ein kurzwirksames Narkotikum Propofol wird während der Untersuchung verabreicht, so dass Sie tief und fest schlafen, jedoch weiterhin selbständig atmen.

Es ist wichtig an dieser Stelle die Sedierung von einer Vollnarkose zu unterscheiden. Sie atmen komplett selbständig und verschlafen sozusagen die Untersuchung. Die Sedierung gehört heutzutage als Standard in der Endoskopie und bietet den Patienten eine angenehme und schmerzfreie Untersuchung.

Dres. med. Pahlke und Finjap sind beide erfahrene Notfallmediziner mit zusätzlicher Erfahrung in der Notfall- und Intensivmedizin. Alle in der Endoskopie tätige MFAs und Krankenschwestern sind extra ausgebildet für die Sedierung in der Endoskopie.

Die Schlaf-/Beruhigungsspritze ist in unserer Praxis für jeden Patienten kostenlos verfügbar. Das heißt, es entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten wenn Sie sich für die Untersuchung mit der Spritze entscheiden.

Vorbereitung

Am Tag der Untersuchung es ist sehr wichtig, dass Sie nüchtern zu dem Termin kommen. Wichtige Medikamente dürfen mit einem kleinen Schluck Wasser am Tag der Untersuchung eingenommen werden. Feste Nahrung dürfen Sie am Tag vor der Untersuchung bis 18 Uhr zu sich nehmen und Flüssigkeit 6 Stunden vor der Untersuchung.

Ablauf der Untersuchung

Die Untersuchung dauert in der Regel zwischen fünf und zehn Minuten. Die kann entweder mit Rachenanästhesie (lokale Betäubung der Rachenschleimhaut) oder aber in Sedierung (Spritze) durchgeführt werden. Sie bekommen ein Mundstück, dass das versehentliche Aufbeißen auf das Gerät verhindern soll. Das flexible Gastroskop (ein flexibles optisches Instrument) wird über den Mund eingeführt und anschließend werden Speiseröhre, Magen und der obere Abschnitt des Dünndarms ausführlich beurteilt. Es werden Gewebeproben zur feingeweblichen Begutachtung mit einer kleinen Zange entnommen. Die Probeentnahme ist schmerzfrei. Wenn Sie sich für die Spritze (Kurznarkose) entschieden haben, haben Sie die Möglichkeit sich in unseren Praxisräumen auszuruhen. Aus rechtlichen Gründen dürfen Sie über 24 Stunden nach der Spritze nicht selbst autofahren. Die Schlaf-/Beruhigungsspritze ist in unserer Praxis für jeden Patienten kostenlos verfügbar. Das heißt, es entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten wenn Sie sich für die Untersuchung mit Spritze entscheiden. Es erfolgt eine Überwachung der Vitalparameter. Essen und Trinken ist sofort nach der Untersuchung möglich.
Im Anschluss an die Nachbeobachtungszeit besprechen wir mit Ihnen kurz das vorläufige Ergebnis der Untersuchung und eventuell notwendige Verhaltensweisen. Bitte planen Sie für Ihre Begleitperson einen zeitlichen Gesamtaufwand von ca. 1,5 Stunden ein.

Vorbereitung

Eine optimale Darmreinigung ist die beste und effektivste Vorbereitung ohne diese ist eine aussagekräftige Befundung nicht möglich. Fünf Tage vor der Untersuchung sollten Sie körnerhaltige Nahrungsmittel, wie z.B. Vollkornbrot und Müsli, aber auch Tomaten, Trauben oder Kiwi meiden. Die Abfuhrmaßnahmen beginnen in der Regel am Nachmittag des Vortages der Untersuchung.

Im Rahmen eines ärztlichen Aufklärungsgespräch werden zudem Ihre Beschwerden, der Ablauf der Untersuchung sowie eventuelle Risiken in Zusammenhang mit der Untersuchung besprochen.

Die Anleitung zur Vorbereitung finden Sie auch hier

Ablauf der Untersuchung

Die Untersuchung dauert in der Regel ca. 20 Minuten und erfolgt in Kurznarkose. Zur Sedierung verwenden wir ein Kurznarkotikum-Propofol, dass allgemein gut verträglich ist. Das Koloskop (ein flexibles optisches Instrument) wird über den After durch den gesamten Dickdarm und falls erforderlich, bis in den Dünndarm vorgeschoben.

Bei Bedarf werden Gewebeproben zur feingeweblichen Begutachtung schmerzfrei entnommen oder aber Polypen (gutartige Gewebewucherung der Darmschleimhaut) entfernt. 

Wenn Sie sich für die Spritze (Kurznarkose) entschieden haben, haben Sie die Möglichkeit in unseren Praxisräumen sich auszuruhen. Aus rechtlichen Gründen dürfen Sie über 24 Stunden nach der Spritze nicht selbst ein Kraftfahrzeug führen. Die Schlaf-/Beruhigungsspritze ist in unserer Praxis für jeden Patienten KOSTENLOS verfügbar. Das heißt, es entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten wenn Sie sich für die Untersuchung mit der Spritze entscheiden. Es erfolgt eine Überwachung der Vitalparameter. Essen und Trinken ist sofort nach der Untersuchung möglich.

Im Anschluss an die Nachbeobachtungszeit besprechen wir mit Ihnen in einem kurzen Gespräch das vorläufige Ergebnis der Untersuchung und eventuell notwendige Verhaltensweisen. Bitte Planen Sie für Ihre Begleitperson einen zeitlichen Gesamtaufwand von ca. 1,5-2 Stunden ein.

Durch das Eingeben von CO2 oder Luft über das Koloskop entfaltet sich der Dickdarm und ist so besser einsehbar. Die Kurven und Biegungen des Darmes können mit dem Endoskop passiert werden, da dieses flexibel ist und sich so dem Darmverlauf anpasst. Durch die Verwendung neuster dünner Endoskope mit Videotechnik kann dies gewährleistet werden.
Die Untersuchung ist vollständig, wenn das Coecum, der Anfangsteil des Dickdarmes erreicht ist. Das Ende des Dünndarmes (Ileum) wird mit beurteilt. Bei dem Rückzug des Endoskops erfolgt die genaue Beurteilung der Darmschleimhaut, denn dabei ist der Darm entspannt und kann sorgfältig auf krankhafte Stellen untersucht werden. Das C02 welches noch nicht über die Schleimhaut aufgenommen wurde bzw. die eingegebene Luft werden wieder weitgehend abgesaugt.

Durch den Einsatz von Kohlendioxid-Gas (CO2) kann auch das Befinden nach der Spiegelung nochmals erheblich verbessert werden! Um den Darm gut zu entfalten und die Schleimhaut optimal beurteilen zu können, wird normalerweise Raumluft in den Dickdarm gegeben (insuffliert). Obwohl versucht wird, diese Luft teilweise wieder abzusaugen, bleibt mehr oder weniger viel davon im Darm zurück. Diese Luft kann, bis sie auf natürlichem Wege wieder ausgeschieden wird, öfter zu Völlegefühl, Blähungen bis hin zu krampfartigen Bauchschmerzen im Rahmen der Untersuchung und insbesondere nach der Spiegelung führen. Mit Hilfe einer neuen Technologie wird der Magen bzw. Darmtrakt anstatt mit Luft nun mit Kohlendioxid (CO2) entfaltet. Die Insufflation von CO2 ist eine wissenschaftlich fundierte Methode ohne bekannte unerwünschte Nebenwirkungen und es wird hierzu medizinisches Kohlendioxid CO2 aus Hochdruckflaschen verwendet. Während Luft kaum bzw. recht schlecht vom Gewebe aufgenommen werden kann, wird Kohlendioxid 150 x besser über die Schleimhaut aufgenommen und abgeleitet, bzw. letztendlich über die Lunge abgeatmet. Auf diese Weise ist Ihr Magen- Darmtrakt nach der Untersuchung rasch entbläht und wieder entspannt und macht deshalb nach der Untersuchung meist gar keine Beschwerden. Also wesentlich weniger Schmerzen und Unwohlsein nach der Prozedur!
Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen diese Mehrkosten bislang noch nicht, so dass hierfür ein kleiner Kostenbeitrag anfällt, fast alle privaten Krankenversicherungen übernehmen diesen jedoch bereits. Die Untersuchung kann selbstverständlich weiterhin auch mit Raumluft erfolgen.

Abschließend noch einige Hinweise für den Fall, dass Sie den vereinbarten Untersuchungstermin nicht wahrnehmen möchten oder können. Die reguläre Wartezeit für eine Koloskopie liegt – außer in Notfällen – bei ca. 2 – 3 Wochen.

Im Interesse anderer Patienten, die auf einen Untersuchungstermin warten, bitten wir Sie daher, uns rechtzeitig (d.h. mindestens 48 Stunden vorher) abzusagen, falls Sie den für Sie vorgesehenen Untersuchungstermin nicht wahrnehmen können.

Nur dann kann die erforderliche Vorbereitung auch noch zeitgerecht bei einem anderen Patienten veranlasst werden.

Fragen und Antworten